Bundeshaushalt 2022 – Wir sorgen für Sicherheit im Wandel

Veröffentlicht am 03.06.2022 in Bundespolitik

Diese Woche haben wir im Deutschen Bundestag den Bundeshaushalt 2022 abschließend beraten und heute verabschiedet. Die Botschaft dieses Haushaltes ist klar: Wir handeln entschlossen und bekämpfen die Krisen – die Corona-Pandemie, die Klimakrise und seit Februar auch Putins Angriffskrieg auf die Ukraine – und wir stärken sozialen Zusammenhalt und Klimaschutz. Mit dem ersten gemeinsamen Haushalt der Ampel-Koalition haben wir wichtige Impulse für die Zukunft unseres Landes gesetzt. Der Bundeshaushalt 2022 sieht Ausgaben in Höhe von fast 496 Milliarden Euro vor.

Davon sind mehr als 51 Milliarden Euro für Investitionen vorgesehen: in den Klimaschutz und den zügigen Ausbau der erneuerbaren Energien, den Ausbau der Elektromobilität, in energieeffiziente Gebäude, in die Dekarbonisierung der Industrie, zur Unterstützung des Mittelstands, in die Förderung von Forschung und Innovation – und in die Sicherung des sozialen Zusammenhalts. Das ist ein Drittel mehr als vor den Krisen. Wir handeln entschlossen und setzen klare Prioritäten für eine zukunftsorientierte Politik.

Putins Krieg gegen die Ukraine hat die Energiepreise ansteigen lassen. Das bekommen viele Bürger:innen, Selbstständige und Unternehmen zu spüren – vor allem Familien, Gerinverdiener:innen und Sozialhilfeempfänger:innen. Darauf haben wir zügig und entschlossen reagiert und zwei umfassende Entlastungspakete in Höhe von mehr als 30 Milliarden Euro auf den Weg gebracht, die bedürftigen Menschen spürbar und unbürokratisch zugutekommen.

Wir sorgen für mehr Respekt

Der Mindestlohn von 12 Euro kommt! Heute haben wir ihn im Deutschen Bundestag beschlossen, im Oktober tritt er in Kraft. Damit haben wir in den ersten sechs Monaten der neuen Bundesregierung eines unserer zentralen Wahlversprechen umgesetzt, für das wir gemeinsam mit Olaf Scholz an der Spitze gekämpft haben. Der Mindestlohn von 12 Euro ist eine verdiente Lohnerhöhung für Millionen von Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, aber trotzdem kaum über die Runden kommen – und er ist angesichts gestiegener Preise wichtiger denn je. Zudem haben wir eine spürbare Rentenerhöhung beschlossen – mit 5,35 Prozent die höchste seit 40 Jahren. Auch das ist eine Frage des Respekts: Jeder Mensch soll im Alter in Würde leben können.

Wir investieren in unsere Sicherheit

Unter konservativer Führung wurde die Bundeswehr viele Jahre heruntergewirtschaftet. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die europäische und internationale Sicherheitsordnung verändert. Wir sorgen dafür, dass die Bundeswehr die Ausrüstung bekommt, die sie braucht und die sie auf dem Papier schon längst haben sollte, damit sie die sicherheitspolitischen Aufgaben in Deutschland und innerhalb der NATO wahrnehmen kann. Deshalb haben wir heute ein Sondervermögen Bundeswehr in Höhe von 100 Milliarden Euro beschlossen. So schaffen wir Planungssicherheit für die bestmögliche Ausrüstung unserer Soldat:innen. Zugleich stellen wir sicher, dass Zukunftsinvestitionen in soziale Sicherheit, Klimaschutz und Digitalisierung nicht zu kurz kommen. Und, wir investieren ebenso in die innere Sicherheit und stärken weiterhin THW, Zoll, die Sicherheitsbehörden und die Bundespolizei mit deutlich mehr Personal und besserer Ausstattung.

Martin Gerster MdB, Vorsitzender der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg

 

 

Homepage SPD-Landesverband

News-Ticker

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

05.06.2024 21:05 Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland
„Es ist eine hervorragende Nachricht, dass die EU endlich ihre Zustimmung für staatliche Entschädigungen von LEAG erteilt hat. Damit kann die Kohleregion Lausitz verlässlicher planen und wichtige Investitionen angehen, die für ihre Modernisierung und die dortigen Arbeitsplätze essenziell sind. Wichtig ist auch, dass der Bundeswirtschaftsminister den Kohlerevieren eine gezieltere Unterstützung zugesagt hat. Flexiblere Förderungen und… Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland weiterlesen

05.06.2024 20:04 Sönke Rix zum Startchancen-Programm
Startchancen-Programm: Das Geld fließt dorthin, wo es gebraucht wird Der Weg für die Unterstützung von Brennpunkt-Schulen ist frei: Bund und Länder haben die Vereinbarungen zum Startchancen-Programm unterzeichnet. Damit machen wir auch Schluss mit einem Paradoxon, erklärt SPD-Fraktionsvize Sönke Rix. „Kinder und Jugendliche mit besonderem Bedarf in der Schule werden in Zukunft besser gefördert – mit… Sönke Rix zum Startchancen-Programm weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de